FAQ - Unsere Regeln - adoubleyou2018

Direkt zum Seiteninhalt

FAQ - Unsere Regeln

Poker Bagaluten
♠ ♥ Rangliste der Blattwerte beim Texas Hold'em Poker ♦ ♣

  Höchste Karte (High Card)
  1 Paar (One Pair)
  2 Paare (Two Pairs)
  Drilling (Three of a kind)
  Strasse (Straight)
  Flush
  Full House
  Vierling / Poker (Four of a kind)
  Straight Flush
  Royal Flush


♠ ♥ Wer hat die Runde gewonnen? ♦ ♣

Hier  gibt es öfters mal Missverständnisse, so dass hier nun mal gängige  Regelungen zur Ermittlung des Gewinns gelistet werden. Ausserdem werden  am Seitenende nochmal die Begriffe Split Pot und Sidepot erklärt.

Zur  Ermittlung der Gewinnhand in einem Pokerspiel Texas Hold´em werden die 5  besten Karten berücksichtigt. Eine Gewinnhand besteht also  grundsätzlich aus 5 Karten, niemals aus 6 oder 7.


♣ Beste Gewinnhand auf dem Tisch ♣

    Liegt das beste Blatt auf dem Tisch, z.B. ein Flush durch die 5  Gemeinschaftskarten, wird der Pot unter allen Spielern aufgeteilt, die  bis zum Showdown im Spiel waren. Ein Spieler kann nur den Pot für sich  gewinnen, wenn er einen höheren Flush oder eine höhere Gewinnhand  aufweisen kann.


♣ Kicker niedriger als die 5 besten Karten

    Haben 2 Spieler dasselbe Blatt, z.B. ein Paar, würde der Kicker über  den Gewinn entscheiden. Sind die Kicker der beiden Spieler jedoch  niedriger als die 5 besten Karten, wird der Pot aufgeteilt unter den  beiden Spielern (Split Pot).


   Beispiel: Spieler A hat A 5 ; Spieler B hat A 8
   Auf dem Tisch liegen: A J 9 9 Q

    In diesem Beispiel haben beide Spieler 2 Paare, nämlich ein Paar  Asse und ein Paar 9 er (auf dem Tisch). J und K sind höher als die  Karten 5 und 8, somit zählen diese nicht zu den 5 besten Karten, aus  denen das Gewinnblatt ermittelt wird. In diesem Fall würde der Pot  geteilt, den beide haben als 5 beste Karten: A A 9 9 Q, der Kicker  entfällt.

   Hätte nun ein Spieler anstelle der kleinen Karte  eine höhere, z.B. anstatt A 8 eben A K hätte er allein gewonnen, da der K  als Kicker mit zu den 5 besten Karten dieser Runde gehören würde. Hier  wäre seine höhere Gewinnhand dann A A 9 9 K.


♣ 2 höhere Paare, der Kicker kann nun entscheiden!

  Liegen in den Gemeinschaftskarten schon 2 Paare und kein Spieler hat ein höheres Blatt, entscheidet der Kicker.


   Beispiel: Spieler A hat 3 7; Spieler B hat A 9
   Auf dem Tisch liegen: 3 10 10 5 5


    Spieler A hat nun ein Problem. Er hat zwar die 3 getroffen und somit  ein Paar, jedoch liegen 2 höhere Paare auf dem Tisch. Das Paar 5er ist  mehr als das Paar 3er. Seine Gewinnhand lautet also: 10 10 5 5 (7).  Spieler B hat nichts getroffen, aber er hat zwei Paare auf dem Tisch und  ein Ass auf der Hand als Kicker. Seine Gewinnhand lautet: 10 10 5 5  (A). Somit hat Spieler B gewonnen, da er den höheren Kicker hatte, und  Spieler A eben das Pech hatte, das sein eigenes Paar niedriger war, als  die auf dem Tisch vorhandenen.

   Gebe es nun einen Spieler C,  der mit J J auf der Hand gespielt hat, hätte dieser gewonnen, da er ein  höheres Paar als auf dem Tisch vorzeigen kann. Seine Gewinnhand wäre: J J  10 10 (5).



♣ Was bedeutet ein "Split Pot"?

    Immer wenn, wie oben beschrieben, kein eindeutiger Gewinner aus den 5  besten Karten ermittelt werden kann, wird der gesamte Pot aufgeteilt.  Jeder Mitspieler der die gleichhohe Gewinnhand hält, bekommt einen  gleichen Teil des Pots. Spieler die bereits gepasst (fold) haben, haben  natürlich kein Recht auf einen Anteil, wenn sie die selbe Gewinnhand  gehabt hätten. Die nicht teilbaren Jeton bei Splitt-Pots erhält immer der sich noch im Spielbefindende, also mitbietende Spieler links vom Dealer.


♣ Was ist ein Sidepot ?

   Möglicherweise hat ein oder mehrere Spieler nicht mehr genug Chips, um alle Erhöhungen mitzugehen. Geht er bis zum "All-In" mit, werden alle Einsätze, die den Einsatz des All-In-Spielers  übersteigen in einem Sidepot gelegt. Der Spieler der nicht alle  Einsätze mitgegehen konnte, kann also nur den Pot gewinnen, in den er  auch eingezahlt hat.

   Beispiel für einen Sidepot: Spieler A hat nur noch 500 Chips und geht mit diesen nach dem Flop All-In.  Spieler B, C und D gehen mit. Im Pot sind nun 4 x 500 Chips. Erhöht nun  noch Spieler B um weitere 500 und die anderen Spieler C und D gehen  mit, die 1500 Chips wandern dann in den sogenannten Sidepot. Am Mainpot  sind alle Spieler beteiligt, der Sidepot kann jedoch nicht mehr von  Spieler A gewonnen werden. Angenommen Spieler A gewinnt nun, erhält er  lediglich den Mainpot, also 2000 Chips. Die 1500 Chips des Sidepots  bekommt der Spieler B, C oder D, der das nächst beste Gewinnblatt hat.  Hat einer der Spieler B, C oder D das beste Gewinnblatt, erhält dieser  den Mainpot und den Sidepot.



Quelle: http://www.big-blind.net/poker-gewinner.shtml
Zurück zum Seiteninhalt